Soziale Stadt "Gräselberg"

Der Gräselberg ist Wiesbadens älteste „Satellitenstadt“. Das Quartier wird begrenzt durch die A66 und A643 und erfährt dadurch eine Insellage. Mehrere Kleinquartiere mit jeweils unterschiedlichen Bewohnerstrukturen sind hier anzutreffen. Der Gräselberg ist geprägt von einer hohen sozialen Bedarfslage und einer großen Abhängigkeit der Bewohnerschaft von staatlicher Unterstützung. Der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund liegt deutlich über dem gesamtstädtischen Durchschnitt. Das Quartier ist gekennzeichnet durch einen teilweise hohen Modernisierungs- und Sanierungsbedarf. Trotz hohem Grünanteil sind kaum Aufenthalts- und Spielbereiche, sowohl auf privaten als auch öffentlichen Flächen vorhanden.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden wurde Ende 2015 vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit dem Gebiet Biebrich-Gräselberg in das Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt in Hessen“ aufgenommen. Die SEG-Stadterneuerung ist als Treuhänder der Landeshauptstadt Wiesbaden mit der Projektsteuerung betraut.

Weitere Informationen zum Programm und zum Stand der Umsetzung finden Sie hier:
Link "Soziale Stadt Gräselberg" auf wiesbaden.de