Soziale Stadt "Biebrich-Mitte"

Biebrich ist mit ca. 36.500 Einwohner der bevölkerungsstärkste Stadtteil Wiesbadens. Mit der Industrialisierung wurde das damals noch unabhängige Biebrich zu einem der bedeutendsten Industriestandorte im Rhein-Main-Gebiet. Bis zum Beginn des ersten Weltkrieges stieg die Bevölkerungsanzahl Biebrichs auf 21.200 an. Aufgrund seiner schwierigen wirtschaftlichen Lage nach Ende des ersten Weltkrieges suchte Biebrich den Anschluss an Wiesbaden und wurde letztlich im Jahr 1926 eingemeindet.

Seit Ende 2017 ist das Quartier Wiesbaden Biebrich-Mitte Standort des Bund-Länder-Programms "Soziale Stadt". Unter der Federführung der SEG Stadtentwicklungsgesellschaft - Stadterneuerung - wird das Programm "Soziale Stadt Biebrich-Mitte" umgesetzt.

Im Fokus der Maßnahmen stehen die Neuordnung und Neunutzung von Brachen und Nachverdichtung, die Förderung von Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum und eine Verkehrsberuhigung. Zudem soll eine Stärkung des kleinteiligen Einzelhandels erfolgen und eine verstärkte Gewerbeentwicklung sowie der Ausbau von Wohngebäuden und eine Verbesserung des Wohnumfeldes. Mit diesen Maßnahmen einher gehen die energetische Gebäudesanierung, der Klimaschutz, die Klimaanpassung und die Begrünung im Stadtraum.


Weitere Informationen zum Programm und zum Stand der Umsetzung finden Sie hier:
Link "Soziale Stadt Biebrich-Mitte" auf wiesbaden.de